Reilinger Grüne lehnen Ausbau der Tank- und Rastanlage auf Reilinger Gemarkung ab

Baden-Württemberg benötigt in den nächsten fünf Jahren mindestens 2.300 zusätzliche LKW-Stellplätze an Autobahnen. 

Die Reilinger Grünen sprechen sich gegen den geplanten Ausbau der Tank- und Rastanlage „Am Hockenheimring West“ an der A6 auf Reilinger Gemarkung aus. Fraktionssprecherin Anna-Lena Becker teilte bei der letzten Gemeinderatssitzung mit, dass es schon genügend versiegelte Flächen gebe und nicht noch weitere 7,5 ha dazukommen sollten. Bei diesen 7,5 ha Flächenverbrauch würde es leider nicht bleiben, da auch noch Zufahrten geschaffen werden müssten. Auch die Freiwillige Feuerwehr Reilingen wäre dann für diese LKW-Parkflächen zusätzlich verantwortlich. Durch eine weitere Flächenversiegelung würden wichtige Funktionen der Landschaft, wie etwa der Wasserrückhalt in der Fläche weiter eingeschränkt. Der Natur würden wichtige Lebensräume geraubt, der Landwirtschaft würde durch die LKW-Parkflächen weitere Ackerböden aufgrund der dann notwendigen Schaffung von Ausgleichsflächen weggenommen werden.

Die Initiative des baden-württembergischen Landesverkehrsministers Winfried Hermann, dass sich Eigentümer von potentiellen Parkflächen beim Land melden können, wird von den Reilinger Grünen gelobt. Firmen, Kommunen und Privatleute, die freie Stellflächen an einer Autobahn haben, können sich beim Land bewerben. Der notwendige Umbau zur Parkfläche wird vom Land finanziert.

Wichtig ist aus Sicht der Grünen, diese Initiative zu unterstützen. Außerdem ist es sinnvoll, mehr Güter von LKWs auf die Schiene zu verlagern.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld