Jahresausflug der Reilinger Grünen führte nach St. Martin

Der erste Jahresausflug in der noch jungen Geschichte des Ortsverbandes führte die Reilinger Grünen nach St. Martin.

Bioweine liegen immer mehr im Trend. Alleine zwischen 2007 und 2012 verdoppelte sich die Ökorebfläche in Deutschland. Das wollten sich die Reilinger Grünen mal genauer anschauen und machten sich auf den Weg in die Pfalz.

Zunächst wanderten die Grünen durch den Pfälzer Wald und in den malerischen Luftkurort St. Martin. Nach einem gutbürgerlichen Essen im Weinhäusel St. Martin führte der Weg dann zum Höhepunkt des Ausflugs: Weinprobe beim Bioweingut Winfried Seeber. Dort werden ausschließlich Weine mit dem Bioland-Zertifikat produziert. Die Mitglieder erkundigten sich nach der für die Natur schonenden und nachhaltigen Herstellung der zahlreichen Bioweine. Herr Seeber beantwortete geduldig und sachkundig die zahlreichen Fragen der Reilinger Grünen. Nach der Theorie kam aber auch die Praxis nicht zu kurz. Die verschiedenen Rot- und Weißweine wurden probiert. Die ohne chemische Hilfsmittel unbelasteten Weine schmeckten den Reilinger Grünen vorzüglich.

Ein gelungener und interessanter Ausflug befanden die Teilnehmer und machten sich zufrieden auf die fröhliche Heimreise nach Reilingen.

Gruppenbild nachbearbeitet

Jugendliche unterstützen und beteiligen

Die Reilinger Grünen sprechen sich für eine stärkere Unterstützung und Beteiligung der Jugendlichen in Reilingen aus.

Positiv sind aus Sicht der Grünen die jüngsten Initiativen und Entscheidungen für die Reilinger Kinder. Unter anderem wird die Grundschule zur Ganztagsschule ausgebaut, ein Arbeitskreis Spielplätze wurde gegründet und das Kinderbetreuungsangebot wurde erweitert. Außerdem wird geprüft, ob die Gemeinschaftsschule in Reilingen eingeführt und somit der Standort als weiterführende Schule gesichert werden kann.

Die Bedürfnisse und Wünsche der Jugendlichen dürfen dabei nicht außer Acht gelassen werden. Die Grünen setzen sich deshalb dafür ein, Jugendliche stärker zu beteiligen. Ein Jugenddialog zwischen den Jugendlichen, der Verwaltung und des Gemeinderates wäre aus Sicht der Grünen sinnvoll. Die Jugendlichen könnten dabei eigene Ideen und Anregungen einbringen. Wichtig wäre aus Sicht der Grünen, dass möglichst viele Jugendliche an diesem Jugenddialog teilnehmen und auch aktiv mitwirken könnten. Nicht nur die Jugendlichen hätten etwas von einer Jugendbeteiligung. Auch die Gemeinde kann von den Ideen und Anregungen profitieren, da Fehlinvestitionen besser vermeidbar wären und eine stärkere Nutzung, z.B. von Freizeitmöglichkeiten gegeben wäre.

Die Grünen sprechen sich für einen neuen Standort für den Jugendtreff aus. Die Räumlichkeiten im Rieglerhaus sind nicht mehr zeitgemäß. Der dortige Kellerraum ist zu dunkel und zu laut. Im letzten Herbst wurde zudem ein Schimmelbefall festgestellt, der zum Glück wieder behoben werden konnte.
Der Jugendtreff könnte z.B. im Alten Wasserwerk an der Hockenheimer Straße unterkommen. Die Verwaltung prüft diese Möglichkeit aktuell. Im Alten Wasserwerk hätten die Jugendlichen auch einen Außenbereich, den sie nutzen könnten. Die im Haushalt für das Jahr 2016 vorgesehenen Ausgaben in Höhe von 200.000 EUR könnten durch freiwilliges bzw. ehrenamtliches Engagement noch deutlich gesenkt werden.

Grünen-Fraktion nimmt an Seminar „Kommunalrecht“ teil

Die Reilinger Grünen-Fraktion bildete sich am Samstag im Wieslocher Bürgersaal zusammen mit den anderen neuen Reilinger Gemeinderätinnen fort. Der Gemeindetag Baden-Württemberg hatte die neu gewählten Gemeinderäte aller Parteien/Wählervereinigungen eingeladen, um über das Kommunalrecht zu referieren. Dabei sprach Dozent Martin Killinger (1.Beigeordneter der Stadt Rutesheim) unter anderem über die Rechten und Pflichten von Bürgermeister und Gemeinderat. Auch über Themen wie Verschwiegenheit und Befangenheit wurde ausgiebig diskutiert. Zudem wurde über die rechtlichen Voraussetzungen für Bürgerversammlungen, Bürgerbegehren und Bürgerentscheide gesprochen.

In den nächsten Wochen stehen weitere Seminare zu den Themen Bau- und Planungsrecht, Kinderbetreuung und Schule sowie Finanzen an.

Aufgrund des großen Erfolgs bei den Kommunalwahlen stellten die Grünen aus dem Rhein-Neckar-Kreis praktisch die Hälfte der Seminarteilnehmer:

Seminar Kommunalrecht

von links nach rechts: Holger Porath (Altlußheim), Günther Martin (Ketsch), Tanja Becker-Fröhlich (Malsch), Henry Hufnagel (Dielheim), Bettina Lieske (Malsch), Norbert Knopf (St. Leon-Rot), Anna-Lena Großhans (Reilingen), Angela Stelling (Edingen-Neckarhausen), Jochen Rotter (Reilingen), Heike Roll (Altlußheim), Felix Harling (Bad Schönborn)

Fuß- und Radweglücke wird geschlossen

Die Reilinger Grünen begrüßen den Plan der Gemeinde, den Fuß- und Radweg zwischen Siemensstraße und Carl-Bosch-Straße im Alten Rottweg nun doch noch zu verlängern.

Im Mai 2012 hatte der Technische Ausschuss mit deutlicher Stimmenmehrheit den Fuß- und Radwegeausbau abgelehnt. Als Ablehnungsgründe wurden damals zu hohe Kosten (54.000 EUR) und eine zu geringe Nutzung genannt.

Bei der von Reilinger, Hockenheimer und Lussheimer Grünen organisierten Radtour „Tour d’HoRAN“ im Mai 2014 machten sich die Grünen vor Ort ein Bild vom unvollständigen Weg. Sie forderten im Gemeinderatswahlkampf, die Entscheidung vom Mai 2012 zu überdenken und die Lücke doch noch zu schließen. Bisher mussten Kinder und Eltern, die den Postillion-Kindergarten besuchen, sowie im Gewerbegebiet tätige Personen, auf den stark befahrenen Alten Rottweg ausweichen.Alter Rottweg

Bürgermeister Weisbrod hat nun vorgeschlagen, den Ausbau zu deutlich geringeren Konditionen (27.000 EUR) vornehmen zu lassen. Diese Einsparung wird dadurch erreicht, dass nicht gepflastert, sondern asphaltiert wird. Der Weg wird Mitte September ausgebaut. Eine gute Entscheidung für Radfahrer und Spaziergänger!

Reilinger Grüne gegen Neubaugebiet Herten

Die Reilinger Grünen lehnen das geplante Neubaugebiet Herten ab. Die Bevölkerungszahl geht spürbar zurück, so prognostiziert das Statistische Landesamt Baden-Württemberg für 2030 rund 6.800 Einwohner für Reilingen. Zudem haben viele Angehörige der US-Streitkräfte Reilingen verlassen. Außerdem begegnet man in Reilingen etlichen Baulücken bzw. leerstehenden Häusern.

Durch das geplante Neubaugebiet Herten würde für viele Reilinger ein Erholungsraum wegfallen; die Lebensqualität der Menschen würde hierunter leiden.

Wichtige Funktionen der Landschaft, wie der Wasserrückhalt in der Fläche, werden durch Überbauung und Verdichtung des Bodens stark eingeschränkt. Mit jedem Hektar verbauter Landschaft werden natürliche Lebensräume geraubt. Die Artenvielfalt geht dramatisch zurück. Deswegen ist jeder weitere Hektar Landschaftsverbrauch ein Hektar zu viel.

Möglichkeiten zum Flächensparen gibt es etliche: So können Leerstände kartiert (Baulückenkataster), die Innenentwicklung vorangetrieben und alte Häuser saniert bzw. ausgebaut (z.B. Dachausbau) werden.

Aus Sicht der Reilinger Grünen kann die Gemeinde Reilingen insbesondere für junge Familien attraktiver werden, wenn die Kinderbetreuung ausgebaut und die Grundschule zur Ganztagsschule umgebaut wird. Ob tatsächlich ein Bedarf für ein Altenheim besteht, sollte zusammen mit den Nachbargemeinden Hockenheim, Altlussheim und Neulussheim geklärt werden.

 

 

Danke

12,38 % (6.706 Stimmen) – wir Kandidatinnen und Kandidaten der Reilinger Grünen bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern für Ihr Vertrauen! Vielen Dank sagen wir auch allen Freunden und Verwandten, die uns aktiv und moralisch unterstützt haben.

Anna-Lena Großhans
Christopher Pöschel
Heike Döhren
Janina Pöschel
Jochen Rotter
Lisa Lautenschläger
Martin Hilken
Oliver Keim
Simon Schell
Werner Borowski

IMG_20140527_135045

Großer Erfolg für die Reilinger Grünen!

Sensation in Reilingen – die Grünen haben den Einzug in den Gemeinderat mit 12,4 % geschafft! Vor gerade einmal acht Monaten gegründet, nehmen künftig Anna-Lena Großhans und Jochen Rotter am Ratstisch Platz. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und einer überragenden „Spielmacherin“ Großhans gelang die Sensation: Großhans und Rotter sorgen für frischen Wind im Rathaus!

Wir gratulieren beiden zum Wahlerfolg und bedanken uns bei allen Wählerinnen und Wählern und bei allen Kandidatinnen und Kandidaten der Grünen!

Bei der gleichzeitig durchgeführten Kreistagswahl erhielten die Grünen in Reilingen 1.632 Stimmen (8,75%). 2009 waren es nur 1.002 Stimmen (4,9%).

Die vielen Stimmen aus Reilingen haben dafür gesorgt, dass unser Spitzenkandidat Adolf Härdle direkt in den Kreistag gewählt wurde! Vielen Dank an alle Wählerinnen und Wähler sowie an die Kandidatinnen und Kandidaten, die sich für die Grünen im Kreistagswahlkampf engagiert haben.

Infostände am Europaplatz

Die Reilinger Grünen führten zwei Infostände vor der Gemeinderatswahl am Europaplatz durch. Besonders beliebt bei den Besuchern waren die grünen Windräder, passend zum Wahlkampfmotto „Frischer Wind ins Rathaus“. Gäste nutzten auch die Anwesenheit der Kandidatinnen und Kandidaten, um z.B. Fragen zum Erhalt des Bürgerparks oder zur möglichen Einführung einer Tempo 30-Zone in der Hauptstraße zu besprechen.

IMG-20140523-WA0001 Infostand am Europaplatz

Tour d’HoRAN

Bei der diesjährigen Radtour der HoRAN-Grünen durch die Verwaltungsgemeinden Hockenheim, Reilingen, Atlussheim und Neulussheim wurde auch der Reilinger Bürgerpark besucht.
Der Reilinger Grünen-Sprecher Jochen Rotter sprach dabei über die Absicht der Gemeinde, an diesem Standort ein Altenheim zu bauen. Dabei würde ein Drittel des Parks und damit der Erholungscharakter verloren gehen.
Die Reilinger Grünen-Sprecherin Anna-Lena Großhans präsentierte den Vorschlag, den Bürgerpark unter Beteiligung von Kindern, Jugendlichen und Eltern noch attraktiver zu machen.

Bei der Überfahrt von Hockenheim nach Reilingen standen die Teilnehmer der Radtour im Alten Rottweg plötzlich vor einem im Nirgendwo endenden Radweg. Das sich wenige Meter weiter ein Kindergarten auf der anderen Straßenseite befindet und die Eltern die stark befahrene Straße benutzen müssen, sorgte für sprachlose Teilnehmer. Hier setzen sich die Reilinger Grünen für die Schließung der Radweglücke ein.

Bürgerpark